[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz.

Wetter-Online :

:

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de

Montag-Montag! :

Die Woche fängt schon gut an!

Mathias Kneißl, als man ihm eröffnete, die Guillotine stehe für ihn bereit.

 

Zukunftskonferenz 2017 – hohe Zufriedenheit mit Kinderbetreuung in Berg :

Familie

Es sei und bleibe nach Aussagen des Bürgermeisters der klare Anspruch der Kommune, beste Bedingungen für Kinder und Familien in Berg zu garantieren und diese bei Bedarf zu ergänzen. Eine gute und umfassende Kinderbetreuung sei heute und mehr noch in der Zukunft zugleich Teil einer zukunftsfähigen Arbeitsmarkt- und Familienpolitik in Kommunen und da habe Berg bereits beste Bedingungen und Möglichkeiten.

Bürgermeister Helmut Himmler lädt in jedem Jahr im Oktober und damit nach Anlauf des neuen Schul- und Kindergartenjahres zur „Zukunftskonferenz Bildung und Betreuung“, um die aktuelle Situationen, Entwicklungen, Probleme und Wünsche zu besprechen.

Zahlreiche Bürger, Eltern, Elternbeiräte, Gemeinderäte, die Leiterinnen der fünf Kindergärten sowie Pfarrer Martin Fuchs waren ins Hotel Lindenhof gekommen und berichteten von durchweg erfreulichen Ergebnissen.

In den Kindertagesstätten Berg St. Vitus, dem Berger Kindernest, St. Birgitta Unterölsbach, Sindlbach und Loderbach sowie der neuen Tagesstätte an der Berger Hauptstraße werden derzeit 267 Kinder betreut, darunter 68 Vorschulkinder, 3 Integrationskinder, 34 Kinder unter drei Jahren, 2 Kinder im Asylbewerberverfahren. Die größte Einrichtung ist Berg St. Vitus mit insgesamt 140 Kindern, die zwischen 7:00 Uhr und 17:00 am Nachmittag den Kindergarten besuchen. .

Eine verlässliche Betreuung wird durch Kooperation aller fünf Einrichtungen im Gemeindegebiet geregelt bzw. garantiert.

In den Kindergärten Berg und Unterölsbach essen bis zu 87 Kinder zu Mittag.
Die Betreuungsplätze in den zwei Berger Kinderkrippen reichen derzeit aus.

 

Manche Eltern nutzen aber nicht das Angebot in der Wohngemeinde, sondern eine Krippe in unmittelbarer Nähe des Arbeitsplatzes. Aktuell seien 41 Kinder aus der Gemeinde Berg in Kindergärten oder Krippen in anderen Kommunen untergebracht. Auch diese Betreuung in Nürnberg, Erlangen, Neumarkt etc. werde von der Gemeinde finanziert.

 

Die Gemeinde Berg hat nach Angaben Himmlers im Jahr 2016 allein 1,5 Millionen Euro für die Betreuung der Kinder ausgegeben (Kindergärten, Krippen, Hort im Kindergarten Berg, Jugendtreffs Sindlbach und Hausheim, Spielplätze) und im laufenden Jahr 2017 Jahr sind für diesen Aufgabenbereich 1,7 Millionen Euro veranschlagt. Erfreulich seien insbesondere die wieder deutlich steigenden Geburtenzahlen in der Gemeinde. Im Jahr 2017 könne man von 65 bis 70 Geburten ausgehen.

Die "Familiengemeinde Berg" fördert den Besuch des ersten Kindergartenjahres mit bis zu 600 Euro pro Kind und Jahr. Das waren im letzten abgerechneten Kindergartenjahr
40.000,- Euro. Das letzte Jahr vor der Grundschule wird vom Freistaat Bayern weitgehend finanziert.

 

Der Bürgermeister betont regelmäßig den Wert der musischen Bildung der Kinder und der Gemeinderat unterstützt diese Zielsetzung stets einmütig. Das Angebot für Kleinkinder wird außerhalb der Kindertagesstätten ergänzt.

Daniela Brossmann bietet im Fitnessraum des Feuerwehrzentrums Musik für Babys (6 – 10 Monate) und Kleinkinder (1,5 – 3 Jahre) an.


In Berg gibt es inzwischen ein umfangreiches und breit gefächertes Bildungs- und Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche während des ganzen Tages in allen Altersgruppen - auch während aller Ferien und in der Freizeit. Es sei und bleibe nach Aussagen des Bürgermeisters der klare Anspruch der Kommune, beste Bedingungen für Kinder und Familien in Berg zu garantieren und diese bei Bedarf zu ergänzen. Eine gute und umfassende Kinderbetreuung sei heute und mehr noch in der Zukunft zugleich Teil einer zukunftsfähigen Arbeitsmarkt- und Familienpolitik in Kommunen und da habe Berg bereits beste Bedingungen und Möglichkeiten.

Das Gemeindeoberhaupt würdigte in Anwesenheit seines Stellvertreters Peter Bergler „die großartige Arbeit in unseren Kindergärten und Kinderkrippen, wofür ich allen dort Beschäftigten und den kirchlichen Kooperationspartnern den Dank der Gemeinde ausspreche.“

 

Belegung der Kindertageseinrichtungen:

 

St. Vitus Berg Kiga/Krippe/Hort: 140 Kinder insgesamt

57 Ganztagskinder, 140 Vormittagskinder (5. Gruppe Glückskäfer incl.), 2 Nachmittagskinder, 34 Vorschulkinder, 13 Krippenkinder, derzeit keine Hortkinder

Berger Kindernest : 33 Kinder insgesamt
19 Ganztagskinder, 9 Vormittagskinder, 9 Vorschulkinder, 11 Krippenkinder, 2 Schulkinder

 

St. Georg Loderbach: 25 Kinder,
davon 5 Vorschulkinder, 4 Kinder unter 3 Jahren, 3 Kinder im Asylbewerberverfahren

 

St. Jakobus Sindlbach: 23 Kinder,
7 Vorschulkinder, 7 Mittelkinder, 8 Dreijährige, 1 Kind unter 3 Jahre


St. Birgitta Unterölsbach: 46 Kinder
13 Vorschulkinder, 16 Mittelkinder, 17 Kleine, davon 5 Kinder unter 3 Jahren, 3 Integrativkinder

 

Summe: 267 Kinder, davon,
68 Vorschulkinder
34 Kinder unter 3 Jahren
3 Integrativkinder, 3 Kinder im Asylbewerberverfahren

 

 

- Zum Seitenanfang.